Geschichte des Marineluftschiff L2

Geschichte des
Marineluftschiff “L2″

 

Das Reichsmarineluftschiff “L2” war das größte aller Zeppelin-Luftschiffe, das Deutschland zur Zeit besaß. Die Erfahrungen, die das Reichsmarineamt mit dem vernichteten “L1” gemacht hatte, hatten gezeigt, daß für den Seeweg Schiffe zur Verwendung kommen müssten, die motorisch stärker sein und eine größere Tragkraft besitzen müssen als die Landluftschiffe.

Die Abnahmefahrt des “L2”, zu der die Behörde den Führer und die Besatzung stellte, während die Zeppelingesellschaft einen Ingenieur teilnehmen ließ,  erfolgte am Sonnabend, den 20. September 1913, also nur kurze Zeit nach jenem trüben Septembernachmittage, als der erste stolze Luftkreuzer der deutschen Marine, das Zeppelinluftschiff “L1”, unweit Helgoland der Gewalt der Elemente zum Opfer fiel und in den Fluten der Nordsee begraben wurde.

Zur näheren Erklärung:

Jedes Luftschiff hat, bevor es in den Besitz der Marineverwaltung übergeht, zunächst eine Anzahl sogenannter Werftprobefahrten zu erledigen, auf denen die allgemeinen Einrichtungen und die gesamte Brauchbarkeit des Luftschiffes erprobt wird. Diese Werftprobefahrten hatte “L2” hinter sich gebracht.

Zeppelin LZ 18 - Marine-Luftschiff L2 - Johannistal

Am 20. September befand sich “L2” während der Fahrt noch im Besitz der Werft, wurde aber nach der Ankunft in Johannisthal unter Vorbehalt des richtigen Funktionierens aller Teile abgenommen. Einem Vorbehalt, der während der weiteren sogenannten Marineprobefahrten üblich ist.

Während dieser Periode ist die Marineverwaltung in der Lage, gewisse Abänderungen, die noch als notwendig erscheinen, zu verlangen, und von der Erfüllung dieser Forderungen bleibt die endgültige Übernahme abhängig. In diesem Stadium hat sich “L2” befunden, der also im Besitz der Marineverwaltung unter den üblichen Vorbehalten gewesen ist und in solcher Lage bis zur gänzlichen Erledigung der Probefahrten verblieben wäre.

Die Abnahmefahrt am 20. September 1913 stellte der Leistungsfähigkeit des jüngsten Zeppelinschiffes ein glänzendes Zeugnis aus: hatte doch das Schiff, dessen Führung in den Händen des Kapitäns Gluud lag, mit außerordentlich schwierigen Witterungsverhältnissen zu kämpfen, die siegreich überwunden wurden.

Diese erste größere Fahrt – auf ihr zeigte sich in der Mittagsstunde der Luftkreuzer auch der Leipziger Einwohnerschaft zum ersten Male – bewies deutlich, daß in dem “L2” ein vollwertiger Ersatz für den vernichteten “L1” gefunden war.

 

 

History of the L2

History of the L2

 

 

The Imperial Naval Airship “L 2” was the greatest of all the Zeppelin airships, which Germany had at the time.

The experiences that the Imperial admiralty had made with the destroyed “L1”, had shown that for the sea vessels are to be used, which are motor-driven stronger and must have greater capacity than the country airships. The acceptance driving of the “L 2”, to which the authority put the officers and crew, while the Zeppelin company did let participate an engineer, took place on Sunday, 20 September 1913, so only a short time after that bleak afternoon in September, when the first proud of the German naval airships, the Zeppelin airship “L 1”, near Helgoland fell victim to the violence of the elements and was buried in the North Sea floods.

For a more detailed explanation:

Every airship has first to do a number of so-called yard of navigation tests, in which are tested the general facilities and the overall usability of the airship, before it passes into the possession of the naval administration. These shipyard test drives had “L2” put behind it.

 

Zeppelin LZ 18 - Marine-Luftschiff L2 - Johannistal

On 20 September was “L2” while on the drive still in possession of the shipyard, but was declined after the arrival in Johannisthal subject of the correct functioning of all parts. A reservation which is common during the further so-called Navy test drives.

During this period, the Navy Board is in a position to require certain amendments, which appear to be necessary, and on the fulfillment of these demands will depend the final takeover. At this stage has “L2” been, which has been in the possession of the naval administration under the usual caveats and would have remained in such position until the complete execution of the test runs.

The decline in travel on 20 September 1913 exhibited the capacity of the recent Zeppelin ship a striking testimony: as the ship, whose leadership layed in the hands of the captain Glund, had to struggle with extremely difficult weather conditions that have been victoriously overcome. 

This first big trip – on this the airship showed herself to the Leipzig population at lunch hour for the first time – showed clearly that in the “L2” was found an adequate substitute for the destroyed “L1”.

L2 Specifications

L2 Technical Specifications

 

 

Number at the Zeppelin shipyard: LZ 18
Year of construction: 1913
Building shipyard: Friedrichshafen
Construction type- official description: i
Navy description: L 2
Length: 158 mtr
Diameter of the fuselage: 16,6 mtr
Number of edges: 19
Distance of the ring-bearer: 8 mtr
Number of Cells: 18
Content of Cells: 27.000 m3
Carrying capacity: 11,1 t
Static height: 2.000 mtr
Number of engines: 4
Manufacturer: Maybach
Engine type: C-X
Power per engine: 180 hp
Total power: 720 hp
Number of gondolas: 1 guide gondola

2 engine gondolas

Number of propellers: 4
Speed: 21 mtr/sec.
Range: ~ 2.100 km
Access (Navy): September 1913
Number of trips: 10
Total flight time: 34 hr 16 min.
Total route length: 1.717 km
First operational Voyage:: 9. Oktober 1913
Exit (Navy): 17. Oktober 1913
City: Johannistal
Cause: Oxyhydrogen-Explosion, Falls from height of 200 mtr

 

Read more about technical specifications by zeppelin-luftschiff.com

L2 Technische Daten

Nummer beim Luftschiffbau Zeppelin LZ 18
Baujahr 1913
Bauwerft: Friedrichshafen
Bautyp
– offizielle Bezeichnung
i
Marinebezeichung: L 2
Länge: 158 m
Durchmesser des Rumpfes: 16,6 m
Zahl der Ecken: 19
Abstand der Ringträger: 8 m
Anzahl der Zellen: 18
Inhalt der Zellen: 27.000 m3
Tragvermögen: 11,1 t
Statische Höhe: 2.000 m
Anzahl der Motoren: 4
Hersteller: Maybach
Motorentyp: C-X
Leistungsstärke je Motor: 180 PS
Gesamtleistung: 720 PS
Anzahl der Gondeln:

1 Führergondel

2 Maschinengondeln

Anzahl der Propeller: 4
Geschwindigkeit: 21 m/Sek.
Reichweite: ~ 2.100 km
Zugang (Marine): September 1913
Zahl der Fahrten: 10
Flugzeit gesamt: 34 Std. 16 Min.
Fahrtstrecke gesamt: 1.717 km
Erste operative Fahrt: 9. Oktober 1913
Abgang (Marine): 17. Oktober 1913
Ort: Johannisthal
Ursache: Knallgasexplosion,
Absturz aus 200 m Höhe

L2 Sources

L2 Sources

The following are the sources of the articles and images that were used for the pages on the Zeppelin LZ 18 – Naval Airship L2

Images:

Berliner Lokalanzeiger

Die Woche

Berliner Illustrirte Zeitung

Rhein und Düssel

Tägliche Rundschau

Aufnahme Foto Fischer / Abzüge Privatbesitz

Further:

http://www.johflug.de

http://www.luftschiffharry.de/faq11.htm

http://hydrogencommerce.com/zepplins/zeppelin5.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/LZ_18

 

And:

Photo Navy shipbuilding master Felix Pietzker and Cover 2. Auflage “Festigkeit der Schiffe”
Special thanks to: Lino von Gartzen/www.abtauchen.com

The respective images are subject, provided they are not free of rights of third parties, or were created by me, to the rights of their respective owners and are used by me only for visual documentation.

Texts:

Berliner Tagesblatt

Düsseldorfer Anzeiger

Leipziger Neue Nachrichten

Berliner Lokalanzeiger

Tägliche Rundschau

Kieler Neueste Nachrichten

Div. newspaper clippings of unknown origin

and
“Die Deutschen Marine-Luftschiffe” v. Paul Schmalenbach (table “Specifications”)

 

L2 Quellen

L2 Quellen

Marine-Luftschiff L2 – Zeppelin LZ18

 

Nachstehend die L2 Quellen der Artikel und Bilder, die für die Seiten über den Zeppelin LZ 18 – Marine-Luftschiff L2 verwendet wurden:

 

L2 Bilder:

Berliner Lokalanzeiger

Die Woche

Berliner Illustrirte Zeitung

Rhein und Düssel

Tägliche Rundschau

Aufnahme Foto Fischer / Abzüge Privatbesitz

Weiters:

http://www.johflug.de

http://www.luftschiffharry.de/faq11.htm

http://hydrogencommerce.com/zepplins/zeppelin5.htm

http://de.wikipedia.org/wiki/LZ_18

Sowie:

Foto Baumeister Felix Pietzker sowie Cover 2. Auflage “Festigkeit der Schiffe”
mit freundlicher Genehmigung: Lino von Gartzen/www.abtauchen.com

Die jeweiligen Bilder unterliegen, sofern sie nicht frei von Rechten Dritter sind bzw. von mir erstellt wurden, den Rechten des jeweiligen Eigentümers und werden von mir nur zur bildlichen Dokumentation verwendet.

L2 Texte:

Berliner Tagesblatt

Düsseldorfer Anzeiger

Leipziger Neue Nachrichten

Berliner Lokalanzeiger

Tägliche Rundschau

Kieler Neueste Nachrichten

Div. Zeitungsausschnitte unbekannten Ursprungs
sowie
“Die Deutschen MarineLuftschiffe” v. Paul Schmalenbach (Tabelle “Technische Daten”)

L2 Press International

L2 Press international
about the airship accident

 

Internationally, the misfortunes of the Naval Airship L2 (Zeppelin LZ 18) triggered attention and sympathetic responses:

Austria

Vienna, 1913-10-17

The Vienna newspapers express in heartfelt words the sincere sorrow and heartfelt condolences of all Austria to the misfortune which has affected the German Reich by the catastrophe of the Naval Airship “L2” and by the loss of so many brave lives.

The common participation is aimed particularly at the Graf Zeppelin, the by all recent adversities in his will and manpower unbended inventor and builder of the airships named after him. 

The papers express the conviction that not even this catastrophe like all with property and blood by now so dearly bought experience, could stop the conquest of the air and the triumphal track of the airnavigation.  

Netherlands

Amsterdam, 1913-10-18

The Amsterdam “Handelsblad” discusses the catastrophe of the Naval Airship “L2” and expresses its sincere sympathy for the German people, who have lost so clever fellows, further for the naval authorities and especially for the odl Graf Zeppelin, whose afflictions appear to not to want to end.

France

Paris, 1913-10-18

In the comments of the Paris press about the Zeppelin-Accident the view is quite general expressed, that the new catastrophe has inflicted the Zeppelin dirigible balloon a severe if not decisive defeat. This view is shared by eminent specialists in the field of aeronautics. It´s point out that the elements had no part in this accident, but that rather at the time of the catastrophe the most splendid weather prevailed.

The “Figaro” says:

“There is nobody in France, who will not welcome these too many victims of the air full of respect.”

The “Debats” and others:

A natural feeling of compassion and the sympathic joint surety stirs in these serious circumstances for the victims of this horrific accident and for our neighbors, who does not a failure discourage. The mishap, which persistently pursues their Zeppelins, does not succeed nor in shaking their strong confidence nor in slowing down their activities. A dirigible balloon disappears – another replaces it. Thus Germany is an example of steadfastness and energy, which to admire on cannot avoid.


England

London, 1913-10-18

The “Daily Chronicle” says:

Germany has paid for the conquest of the air a high price, higher than any other nation. France has perhaps lost a hundred of his sons, Germany mourns the loss of a much larger number. The “L2” is the tenth dirigible balloon of the Zeppelin´s  system, that has fallen victim to a catastrophe. The long list of these accidents must ultimately destroy the confidenc in the usefulness of the dirigibles. Today it is clear that the future belongs to the plane and not to the dirigible.

The “Daily Mail” says:

The fact that to the dangers of destruction by the elements there comes the danger of explosion must inevitably raise doubts about the value of the dirigibles.

The “Times” writes:

In these tragic circumstances it would be forgivable if only temporarly a feeling of depression would take possession of the German public. But we would be very disappointed if the loss of two such great airships would impede the progress in the aeronautical development of Germany. A few hours after the accident of the “L2” the passenger ship “Hansa” flew over Berlin. The mourners will have seen in it an encouraging sign for the future.

Major Powell, a man whose word in the circle of airmen deserves to be heard, sent a letter to the Times, in which he conjures the science to do everything to invent an unexplodable gas, that would be suitable to be used for airships.

The “Daily Telegraph” says:

In this moment the sympathy of the british people, whose own feelings have been placed in excitement by the recents events, turns with admiration and sadness to the whole nation across the North Sea. The German people are rising up against this blow with a maturity that excites our admiration. The immediate decision to send up the other airship struck in this hour of grief a note, which the English know to appreciate.

The Germans share with us the peculiarity to straighten up proudly after a momentary defeat and the decision not to retreat, only because a misfortune has befallen them. We have no doubt that he goal of development of the perfect airship will despite of all the terror be persued not only in Germany, but also in England.

L2 Presse International

L2 Presse International

 

Marine-Luftschiff L2 – Zeppelin LZ18

Die Presse international zum Unglück des Marine-Luftschiff L2 (Zeppelin LZ 18)

Österreich

Wien, 17.10.1913

Die Wiener Blätter drücken in herzlichen Worten den aufrichtigen Schmerz und das innigste Mitgefühl ganz Österreichs zu dem Unglück aus, welches das Deutsche Reich durch die Katastrophe des Marine-Luftschiff L2 und durch den Verlust so vieler tapferer Menschenleben neuerlich betroffen habe.

Die allgemeine Teilnahme wendet sich besonders auch dem Grafen Zeppelin zu, dem durch alle bisherigen Widrigkeiten in seiner Willens- und Arbeitskraft ungebeugten Erfinder und Erbauer der nach ihm benannten Luftschiffe.

Die Blätter sprechen die Überzeugung aus, daß auch diese Katastrophe wie alle mit Gut und Blut jetzt schon so teuer erkauften Erfahrungen, die Eroberung der Luft und den Siegesweg der Luftschiffahrt nicht aufhalten könne.

 

Niederlande

Amsterdam, 18.10.1913

Das Amsterdamer “Handelsblad” bespricht die Katastrophe des Marine-Luftschiff L2, und drückt seine aufrichtige Teilnahme für das deutsche Volk aus, das so tüchtige Mitbürger verloren habe, ferner für die Marinebehörden und besonders für den alten Grafen Zeppelin, dessen Trübsale nicht enden zu wollen scheinen.

Frankreich

Paris, 18. 10.1913

In den Bemerkungen der Pariser Presse über das Zeppelin-Unglück kommt ziemlich allgemein die Ansicht zum Ausdruck, daß die neue Katastrophe dem Zeppelin-Lenkballon eine schwere, wenn nicht eine entscheidende Niederlage zugefügt habe. Diese Ansicht wird von hervorragenden Fachleuten auf dem Gebiete der Aeronautik geteilt. Man weist darauf hin, daß die Elemente an diesem Unfall keinen Anteil hatten, daß vielmehr zur Zeit der Katastrophe das prächtigste Wetter herrschte.

Der “Figaro” meint:

“Es gibt in Frankreich niemanden, der nicht voll Respekt diese allzu zahlreichen Opfer der Luft begrüßen wird.”

Die “Debats” u.a.:

Ein natürliches Gefühl des Mitleids und der sympathischen Gemeinbürgschaft regt sich unter diesen ernsten Umständen für die Opfer des grauenhaften Unfalles und für unsere Nachbarn, die kein Fehlschlag entmutigt. Dem Mißgeschick, das ihre Zeppeline hartnäckig verfolgt, gelingt es weder, ihr kräftiges Vertrauen zu erschüttern, noch ihre Tätigkeit zu verlangsamen. Ein Lenkballon verschwindet – ein anderer ersetzt ihn. Damit gibt Deutschland ein Beispiel der Standhaftigkeit und Energie, das zu bewundern man sich nicht verhindern kann.

England

London, 18.10.1913

Der “Daily Chronicle” schreibt:

Deutschland hat für die Eroberung der Luft einen hohen Preis bezahlt, höher als irgendeine andere Nation. Frankreich hat vielleicht hundert seiner Söhne verloren, Deutschland trauert um eine viel größere Zahl. Der L2 ist der zehnte Lenkballon des Zeppelinschen Systems, der einer Katastrophe zum Opfer fällt. Die lange Liste dieser Unfälle muß schließlich das Zutrauen an die Nützlichkeit der Lenkluftschiffe zerstören. Es ist heute klar, daß die Zukunft dem Flugzeug und nicht dem Lenkluftschiff gehört.

Die “Daily Mail” erklärt:

Der Umstand, daß zu den Gefahren einer Zerstörung durch Unwetter noch die Gefahr der Explosion kommt, muß notgedrungen die Zweifel über den Wert der Lenkluftschiffe erhöhen.

Die “Times” schreibt:

Unter diesen tragischen Umständen wäre es verzeihlich, wenn sich auch nur zeitweise ein Gefühl der Depression des deutschen Publikums bemächtigte. Aber wir würden sehr enttäuscht sein, wenn der Verlust zweier so großartiger Luftschiffe den Fortschritt in der aeronautischen Entwicklung Deutschlands auch nur einen Tag aufhielte. Wenige Stunden nach dem Unglück des L2 flog das Passagierschiff “Hansa” über Berlin hinweg. Die Trauernden werden in ihm ein Ermutigungszeichen für die Zukunft erblickt haben.

Major Powell, ein Mann, dessen Wort im Kreise der Luftschiffer gehört zu werden verdient, richtete einen Brief an die Times, in dem er die Wissenschaft beschwört, alles aufzubieten, um ein unexplodierbares Gas zu erfinden, das geeignet sei, für Luftschiffe Verwendung zu finden.

Im “Daily Telegraph” steht:

In diesem Augenblick wendet sich die Sympathie des britischen Volkes, dessen eigene Empfindungen durch die letzten Ereignisse in Aufregung versetzt worden waren, in Bewunderung und Trauer dem gesamten Volke jenseits der Nordsee zu. Das deutsche Volk erhebt sich gegen diesen Schlag mit einer Mündigkeit, die unsere Bewunderung erregt. Der sofortige Entschluß, das andere Luftschiff aufsteigen zu lassen, schlug in dieser Stunde der Trauer eine Note an, welche die Engländer zu würdigen wissen.

Die Deutschen teilen mit uns die Eigentümlichkeit, sich nach einer augenblicklichen Niederlage stolz emporzurichten und den Entschluß, nicht zurückzuweichen, nur weil ein Unglücksfall sie betroffen. Wir hegen keinen Zweifel, daß das Ziel der Entwicklung des vollkommenen Luftschiffes trotz aller Schrecken nicht nur in Deutschland, sondern auch in England weiter verfolgt werden wird.

L2 International Responses

L2 International responses
to the airship accident

 

 

Reactions not only from the immediate neighboring countries on the crash of the Naval Airship L2 (Zeppelin LZ 18):

Vienna, 1913-10-17

Feldzeugmeister Krobatin to the Secretary of the Navy Office:

“With deep emotion the shocking news about the explosion of the Naval Airship “L2” has been noted. Heartfelt participation fulfills our whole army, especially as the insidious elements have ruthlessly destroyed not only the airship, but also the precious lives of many clever  comrades. 

I am honered to express, with this latest and so distressing occasion, my and the Imperial and Royal Army sincerely felt condolences to the German navy to this terrible loss. (signed) v. Krobatin, Feldzeugmeister.”

The Präsidialvorstand of the Martime Section of the War Department this morning expressed in an official manner the condolences of the Austro-Hungarian fleet to the misfortune of the “L2” at the German Embassy. 
 

Hungary 

Budapest, 1913-10-18

The Prime Minister, Count Tisza to the joint Foreign Minister, Count Berchtold:

“On the occasion of the shocking accident of Johannistal, I request Your Excellency to express my deep and sincere sympathy to the Imperial German Government and the Hungarian government. ”

 

Italy

Prince Louis of Savoy, Duke of Abruzzi:

“Deeply moved by the momentous catastrophe that the Naval Airship “L2” has been affected by, I ask Your Excellency to accept the assurances of my sincere sympathy to the bereaved. Luigi Savoia.”

Rom, 1913-10-17

The Italian Minister of War and the Navy Minister have expressed condolences of the Italian army and navy in Berlin by telegram.

Rom, 1913-10-18

The “Popolo Romano” reports that the Minister of War and Navy Minister have expressed condolences of the Italian army and navy in Berlin by telegram to the catastrophe of the Naval Airship “L2“.  
 

France

Paris, 1913-10-17

President Poincaré to Imperior Wilhelm:

“I learn from the painful misfortune that has befallen the Naval Airship “L2” and from its terrible consequences. I beg Your Majesty to believe in my sincere condolences to the families of the unfortunate victims. I renew to Your Majesty the assurances of my esteem. Signed Poincaré.”

The Navy Minister Baudin, who is currently in Tunis, and there learnt about the disaster in the early afternoon already, sent a telegram of condolence to the German naval administration.

Paris, 1913-10-18

Navy Minister Baudin asked in a telegram to the French Embassy in Berlin the French Naval Attaché to go to the Admiralty to express condolences to the liveliest of the Minister and the French Navy to commemorate the misfortune of the Naval Airship “L2“. 

The Minister of Foreign Affairs, M. Pichon, and Navy Minister Baudin have expressed condolences to the German ambassador, Baron von Schoen, on the occasion of the catastrophe of the “L2“.

The French Aero Club to the German Aeronaut Association:

“Deeply moved by the terrible catastrophe of the Zeppelin airship the Aero Club of France expresses it s sympathetic participation to the German Aeronaut Association.”

Furthermore from the Swedish, Dutch and Greek Minister of Marine as well as the from the commander of the Austro-Hungarian airshipmen Department heartfelt condolence telegrams got in. Countless are as well the testimonies of sincere sympathy of cities and communities, corproations, companies and individuals.